Der FC Bayern München absolviert sein vielleicht schwerstes Programm kurz vor der Weihnachtspause und empfängt als Krönung am Freitag Real Madrid. Real kommt als Titelverteidiger der EuroLeague nach München und präsentiert sich nach einer kurzen Schwächephase wieder in Normalform. Es ist erst das fünfte Aufeinandertreffen dieser im Fußball so traditionsreichen Paarung. Bayerns Bilanz daheim ist dabei nicht schlecht.   Bei wem sich der FC Bayern als Verein für die schweren Lose im Basketball und nun auch im Fußball (Stichwort: Liverpool) bedanken darf, ist noch ungeklärt. Vor-Weihnachtszeit bedeutet in München alles andere als entspannen. Am vergangenen Wochenende ging es gegen ALBA Berlin, am Mittwoch nach Mailand, bevor am Freitag dann Real Madrid zu Besuch ist. Beschlossen wird die Monster-Woche mit dem Pokalspiel, erneut gegen die Albatrosse. Laser-Fokus oder eine zu hohe Belastung? Das Spiel gegen Meister Real ist ein Highlight und die Bayern könnten gut geölt in dieses Duell gehen.

FC Bayern: Tanz auf allen Hochzeiten

Die heimische Bundesliga, sie ist im Hinblick auf Platz eins vielleicht schon entschieden, nach dem knappen Sieg der Bayern daheim gegen Verfolger Berlin. Nächste Station also Mailand, wo der FCB in der Königsklasse zum ersten mal drei Siege in Folge dingfest machen kann. Die beiden jüngsten Heimsiege gegen Moskau und Kaunas gaben Selbstvertrauen. Wird Mailand bezwungen, können die Bayern (6-6) zum ersten auf über .500 klettern. Damit ginge es dann in die Partie gegen Real Madrid. Der Branchenprimus kommt, gegen den die Roten zuhause bei 1-1 stehen. AX Armani Exchange Olimpia Milan vs. FC Bayern Munich - Turkish Airlines EuroLeague Bayerns Offensive präsentiert sich trotz des Ausfalls von Devin Booker in guter Verfassung. NBA-Import Derrick Williams hat sich an die europäische Luft gewöhnt und dominiert. Gegen Kaunas erzielte er 27 Punkte, gegen Berlin 26. Er allein könnte Reals Defense beschäftigen und ist in der EuroLeague Bayerns Top-Scorer mit 13,5 Punkten.  

Real Madrid: Die Jagd nach Platz eins

Zwei kleine Ausrutscher Mitte November und der erste Platz, er ist weg. Real Madrid weiß, wie eng es an der Spitze der EuroLeague zugeht. In den vergangenen fünf Partien hat Real zwei mal verloren. In der Tat Ausrutscher, oder eine kleine Erkältung. Denn seit zwei Spielen präsentiert sich wieder das alte Real. Den Gegner dominierend, das Tempo bestimmend. Real Madrid vs. Panathinaikos OPAP Athens - Turkish Airlines EuroLeague Im Classico gegen Barcelona kam Madrid wild feuernd ins Spiel, holte sich die frühe Führung und geriet nie in Gefahr. Die offensive Kreativität im Backcourt der Herren Sergio Llull und Fabien Causeur paart sich hervorragend mit der rohen Gewalt unter den Körben. Gustavo Ayon, Anthony Randolph und Eddy Tavares bilden die vielleicht beste Rim-Protection Europas. Die Königlichen ziehen defensiv an, wenn es notwendig ist. Ansonsten erledigt der fulminante Angriff die meiste Arbeit. Real Madrid ist der klare Favorit auf den Sieg bei einer Quote von 1,28. Die Madrilenen besitzen ein Net-Rating von +143 insgesamt und +11,9 pro Spiel. Beides Platz eins in der Königsklasse. Das Spiel könnte ein offensiver Leckerbissen werden, da beide Teams den Dreier gut treffen und Ball-Movement favorisieren. Real lässt Gegnern eine Quote von unter 50
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen