Krasnodar nach 0:0 im Hinspiel nur Außenseiter. Russlands Spitzenteam hofft auf Top-Stürmer Wanderson. Bayer reicht 1:0 zum Einzug ins Achtelfinale.   Als „Cup der Verlierer“ hat der große Franz Beckenbauer vor vielen Jahren mal in einem seiner typischen Wutanfälle die damals noch als UEFA Cup bekannte Europa League bezeichnet. Natürlich ging dieses Zitat in die Geschichte ein, wenn so ein Kaiser murrt, dann merkt es sich das kollektive Fußball-Gedächtnis. Die Europa League als Verlierer-Wettbewerb zu bezeichnen wäre natürlich völlig falsch, denn auch wenn der Unterschied zur Champions League immens ist – ob aus sportlicher oder finanzieller Perspektive - , auch wenn die UEFA dieses Turnier durch immer mehr Teilnehmer über die Jahre ganz schön verwässert hat: noch immer treffen sich hier ziemlich gute Mannschaften aus ganz Europa zum großen Kräftemessen. Am Donnerstag stehen sich Bayer Leverkusen, aktuell Fünfter der Bundesliga, und FK Krasnodar, der Tabellenzweite der russische Eliteklasse gegenüber. Schon klar, auf den ersten Blick ist das keine Paarung, die die Herzen hüpfen lässt, aber vielleicht liegt gerade darin der Reiz dieses Duells.  

„Ich hätte gerne ein Auswärtstor gemacht“

Im Hinspiel trennten sich Deutsche und Russen 0:0, was insbesondere Leverkusens Trainer Peter Bosz ärgerte. „Ich bin nicht ganz zufrieden mit dem Resultat“, hatte Bosz nach dem torlosen Unentschieden gemurrt und angefügt: „Ich hätte gern ein Auswärtstor gemacht.“ Die Chancen dafür hatte sich seine Mannschaft gleich reihenweise erspielt, bloß fehlte Bayer an diesem Tag das nötige Glück und die offensive Durchschlagskraft. Korrekte wie nachvollziehbare Anweisung des niederländischen Trainers: „Jetzt müssen wir zu Hause gewinnen!" Bayer 04 Leverkusen vs. AEK Larnaca - UEFA Europa League - Gruppe A Verzichten muss er dabei vermutlich auf einen seiner kreativsten Angestellten. Karim Bellarabi zog sich beim 2:0-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf am Sonntag eine Faserverletzung in der rückseitigen Muskulatur des linken Oberschenkels zu. Wieder so eine Verletzung, die es früher nicht gab. Im Angriff hofft Bosz daher nun vor allem auf die Aktivitäten von Leon Bailly. Dem gebürtigen Jamaikaner scheint die Europa League ganz besonders zu liegen, seine bislang 16 Torvorlagen im Wettbewerb sind genauso Spitzenwert wie die 36 Ballaktionen im gegnerischen Strafraum. Bezeichnend für Bayers Torlosigkeit im Hinspiel: ein Tor ist Bailly noch nicht gelungen.  

Wanderson: Krasnodars gefährlichster Spieler

Beim Gegner aus Krasnodar – ein Klub, der 2008 von einem Unternehmer aus der Taufe gehoben wurde – setzt man insbesondere auf die Qualitäten des brasilianisch-belgischen Angreifers Wanderson. Der war an drei der letzten vier Europa-League-Treffer des russischen Teilnehmers direkt beteiligt und hat in diesem Wettbewerb bereits 22 Mal aufs gegnerische Tor geschossen. Von ihm geht ganz eindeutig die meiste Gefahr für Bayers Defensive aus – Peter Bosz und Kollegen sind gewarnt. Krasnodar - Bayer Leverkusen Die Fans aus Leverkusen sehnen sich nach einem großen Triumph, noch immer wirkt die Saison 2002 der damals „Vizekusen“ genannten Rheinländer nach, und vielleicht macht es gerade deshalb gegenwärtig Sinn, sich an das Jahr 1988 zu erinnern. Damals erreichte Bayer nach Siegen gegen Austria Wien, den FC Toulouse, Feyenoord Rotterdam, den FC Barcelona und Werder Bremen das Finale des UEFA-Cups (den damals noch keiner „Cup der Verlierer“ zu nennen wagte), verlor zunächst das Hinspiel gegen Espanyol Barcelona mit 0:3, führte im Rückspiel nach der regulären Spielzeit selbst mit 3:0 und gewann schließlich im Elfmeterschießen. Held im damaligen Shoot-out: Rüdiger Vollborn. Für Leverkusens Anhang wäre es ein Leichtes, den früheren Torwart zu fragen, wie sich so ein Europapokalsieg anfühlt: seit 2012 ist Vollborn Fanbeauftragter von Bayer. Auch die Buchmacher setzen klar auf einen Sieg der Leverkusener (1,4 Quote), ein Auswärtserfolg der russischen Gäste brächte 7. Und falls Leon Bailly endlich sein erstes Tor im Wettbewerb gelingt, liegt die Quote bei 7. Mein Tipp: Krasnodar hat gegen Leverkusen keine Chance und verliert mit 0:2 . Die Tore für Bayer erzielen Kevin Volland und Kai Havertz .  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen