Maccabi Tel Aviv ist seit sechs Spielen in der EuroLeague ohne Sieg, feuerte seinen Coach und braucht ein Erfolgserlebnis. Bayern München hat die englischen Wochen adaptiert und auswärts die Chance, auf .500 zu klettern. Tel Avivs Scottie Wilbekin ist ein alter Bekannter der Münchener. Der Guard schoss den deutschen Meister vergangenes Jahr aus Europa.     Nur ein Sieg in neun Spielen. Vor Beginn der neuen EuroLeague-Saison hätten die Beobachter bei dieser Bilanz eher auf Neuling FC Bayern München gesetzt, als Maccabi Tel Aviv. Diese verheerende Ausbeute gehört allerdings dem israelischen Top-Team, das weiterhin nach einer Identität sucht und nach neuerlichen Niederlagen personelle Konsequenzen gezogen hat. Ein frisches Gesicht an der Seitenlinie soll aus dem qualitativ hohen Kader das Optimum herausholen.  

Maccabi: Wer sind wir?

Diese Frage stellt sich Maccabi Tel Aviv nun seit Jahren. Vormals Gewinner der EuroLeague und Aushängeschild des israelischen Basketballs, mittlerweile eine ewig fluktuierende Mannschaft ohne Konzept. Scottie Wilbekin Maccabi Fox Im Sommer wurde Scottie Wilbekin von Darüssafaka Istanbul verpflichtet. Der Amerikaner bescherte seinem Team fast im Alleingang den EuroCup-Titel und wurde zum MVP gewählt. Im Halbfinale bezwang er den aktuellen Gegner und Gast, FC Bayern München, fast im Alleingang. Wilbekin erzielte 65 Punkte in zwei Spielen und traf 13 von 24 aus der Distanz. Maccabi führte die Tradition der finanzstarken Investition also fort. Die Resultate bleiben aus. Nach einem 1-8-Start entließ die Vereinsführung Neven Spahija und heuerte Ioannis Sfairopoulos. Er soll die Mannschaft auf Kurs bringen.  

FC Bayern: Unter dem Radar solide

Eine exakte Beschreibung des deutschen Meisters im ersten Jahr Königsklasse. Die Bayern haben sich akklimatisiert und kommen mit den englischen Wochen besser zurecht. Zuletzt gelang den Roten ein Sieg in Gran Canaria (89:74). Bayern dominierte das letzte Viertel und traf den Dreier hochprozentig. Neueinkauf Derrick Williams wird immer besser und war zusammen mit Nationalspieler Maodo Lo federführend beim ersten Auswärtssieg in der EuroLeague. Nun soll in Tel Aviv der nächste folgen. Derrick Williams Bayerns Offensive ist prädestiniert, die Partie zu dominieren, erzielen die Münchener im Schnitt doch sechs Punkte mehr. Maccabi Tel Aviv ist mit dem Heimvorteil ein Favorit auf den Sieg bei einer Quote von . Für einen Sieg der Bayern gibt es eine Quote von . Das Handicap des Gastgebers ist -5,5 . Zwar verlor Maccabi alle drei Heimspiele, zwei der Niederlagen ereigneten sich aber mit im Schnitt 3,4 Punkten. Tel Aviv wird sich für diese Partie an die Mentalität von Scottie Wilbekin klammern. Der Aufbauspieler kennt die Gesichter auf der anderen Seite (zum Teil) und weiß, wie die Bayern zu schlagen sind. In dieser Saison präsentiert der deutsche Meister allerdings eine neue Stärke - den Distanzwurf. Der fehlte beim Vorjahres-Team fast komplett. Mittlerweile ist ein Garant für den Erfolg. Und genau da haben die Bayern ihren Vorteil - in der Offense. Das Duell unter den Körben zwischen Danilo Barthel, Devin Booker und Derrick Williams auf der einen, und die NBA-erfahrenen Tarik Black und Johnny O’Bryant auf der anderen Seite wird hitzig. Beide Teams arbeiten gut im Rebound. Lässt München zu viele zweite Chancen zu, wird es ein langer Abend. Maccabis Heimvorteil ist weiterhin eine Waffe. Die Bayern dürfen sich davon nicht beeinflussen lassen und auch den Fokus nicht zu sehr auf Bayern-Killer Wilbekin legen. Maccabi will und muss überzeugen. Mein Tipp ist Bayern +5,5 bei einer Quote von .  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen