ZSKA Moskau steht, wo es fast immer steht - unter den letzten vier in der Königsklasse. Nach 2016 will der russische Top-Klub erneut die Trophäe hochhalten. Real Madrid ist Titelverteidiger und souverän in diese Playoffs gestartet. Die Königlichen scheinen zum richtigen Moment einen Gang hochzuschalten.    Für beide Teams ist dies schon ein Finale sowie ein Duell mit Tradition.    ZSKA gegen Real ist das vielleicht prestigereichste Duell der EuroLeague. Beide Klubs sind ständige Vertreter im Final Four und haben nichts weniger als den Titel als Ziel. Im vergangenen Jahr kegelte Madrid Moskau aus dem Wettbewerb. In dieser Saison gewann ZSKA beide Spiele.  

ZSKA: Mit Feuerkraft in Richtung Titel

Seit dem Abgang des besten Playmakers Europas in Richtung NBA, Milos Teodosic, wartet das erfolgsverwöhnte Moskau auf einen Titel in Europas Königsklasse. Hinter Barcelona und Madrid investiert ZSKA das meiste Geld in seinen Kader. Kirolbet Baskonia Vitoria Gasteiz v ZSKA Moskau - EuroLeague Play Offs Und dieser hat es in sich. Neben den Stars Sergio Rodriguez (ehemals Madrid) und Nando De Colo sind Will Clyburn, Corey Higgins und Othello Hunter die treibenden Kräfte einer ausgeglichenen Offensive, die während der Saison auf Platz zwei rangierte (86.5 PPG). In den Playoffs ging dieser Schnitt nur marginal herunter. Was sich stark verbesserte, war die Defense. ZSKA gewann die Serie gegen Baskonia mit 3-1 und erlaubte im Schnitt 76.5 PPG bei einem NetRating von +8. Vor allem Nikita Kurbanov schraubte seinen Schnitt hoch und war essentiell für das Weiterkommen der Moskauer gegen ein unbequemes Team aus Vitoria. Nun wartet der nächste spanische Konkurrent; einer, mit dem ZSKA noch eine Rechnung offen hat.

Real: Wie im letzten Jahr?

Schon in der vergangenen Saison traf Real im Halbfinale auf ZSKA. Ein glänzend aufgelegter Luka Doncic erzielte 16 Punkte und machte so das Finale (und am Ende den Titel) klar. Madrid leidet die ganze Saison am Abgang von Wunderkind Doncic, der in diesem Jahr auch die NBA erobert hat. Panathinaikos Opap Athen vs. Real Madrid - EuroLeague Play Offs Real suchte nach Identität. Auf der Playmaker-Position holte die Königlichen Fabien Causeur, der Doncics Brillanz jedoch nicht imitieren konnte. Real schloss die Spielzeit mit einer Bilanz von 22-8 ab und gab immer wieder Spiele ab, die eigentlich in einem Sieg hätten enden müssen. In der ersten Runde machte der Titelträger dann aber kurzen Prozess mit Panathinaikos Athen (3-0). Die sonst so starke Defense der Griechen hatte gegen die Los Blancos nicht viel auszurichten und ließ über 80 Punkte im Schnitt zu. Madrid scheint zum richtigen Moment den Schalter gefunden zu haben. Auch ohne Anführer Sergio Llull, der schon vor 12 Monaten in den Playoffs glänzte. Im Final Four ist Real Madrid der leichte Favorit bei einer Quote von und einem Handicap von -1.5 . Ein Sieg von ZSKA bringt eine Quote von . Beide Klubs belegen Platz eins und zwei im Scoring in den Playoffs. Moskau war wesentlich effizienter, Real defensiv stärker. Dies allerdings auch gegen eine Athener Mannschaft, die im Angriff wenig Optionen besaß. Nun wartet mit ZSKA ein High-Scoring-Team. In entscheidenden Spielen hatte Real immer die Nase vorn. Seit Teodosics Abgang ließ Moskau Konsequenz vermissen, trotz des Talents. Madrid weiß, wie in einem Halbfinale gespielt werden muss und besitzt im Frontcourt genug Waffen, um Moskau das Leben schwerzumachen. Einzig die Frage nach der offenen Rechnung stellt sich. Hat ZSKA genug Wut im Bauch, um Real endlich zu schlagen? Ich tippe auf einen Sieg des Titelverteidigers und das „Under“ bei den Punkten (164.5) für eine Quote von . Das Spiel wird knapp ausgehen, wer mutig ist, kann einen Sieg von Madrid mit einem Vorsprung von 1-5 Punkten in Betracht ziehen.  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen