Die Philadelphia 76ers besitzen zwei Gesichter. Zuhause sind sie ungeschlagen. Auswärts dagegen noch ohne Sieg. Die Los Angeles Clippers konnten schon einige Favoriten schlagen und zeigen sich als gefährlicher Underdog dieser NBA-Saison. Ballverluste und schnelles, aufregendes Offensivspiel zeichnen beide aus.    Die Philadelphia 76ers kämpfen mit dem Fluch der vergangenen Saison, in der sie unvorhergesehen zu eines der besten Teams der Liga heranwuchsen. Grund dafür sind die jungen Superstars Joel Embiid und Ben Simmons, die einen talentierten Kader um sich herum hatten. Dieses Jahr ist Philly der Gejagte und hat in den ersten Wochen mit der eigenen Erwartungshaltung und unkonzentriertem Spiel zu kämpfen. Mit den L.A. Clippers kommt ein unangenehmer Gegner, der variabel und schnell spielt und in dieser Saison schon so einige Top-Teams geärgert hat.  

Ballverluste und mangelnde Chemie bei den 76ers

Philadelphias Saisonstart ist durchwachsen. Nach acht Partien stehen die Sixers bei 4-4. Alle Siege wurden zuhause eingefahren, auswärts gab es nichts zu holen. Die Mannschaft wirkt noch nicht eingespielt. Obwohl ein Großteil des Kaders bestehen blieb, leistet sich Philly zu viele Ballverluste (14,9, gleichbedeutend Platz 29). Diese Turnover nutzte Toronto im letzten Spiel zu vielen einfachen Punkten. In der Offensive nimmt der Drittplatzierte der Eastern Conference des vergangenen Jahres mehr Dreier als zuvor, trifft aber nicht hochprozentiger. Gerade die Starter Dario Saric und Embiid treffen weniger als 30 com/de-de/sports/basketball"]. Die Clippers, auswärts bei 1-2, weisen eine Quote von für den Sieg aus. Beide Teams hatten einen Tag Ruhe und waren „on the road“. Philly, nun zuhause, will die herbe Niederlage gegen Toronto vergessen machen. L.A. wird versuchen, Ben Simmons und Co. in viele Ballverluste zu zwingen. Gerade Verteidiger wie Patrick Beverley und Avery Bradley sind erstklassig am Ball. Darüberhinaus verteidigen sie den Dreier formidabel. Zwar wirft Philly oft von außen, 17 der knapp 36 Versuche pro Partie kommen allerdings von zwei Spielern - J.J. Redick und Robert Covington. Was es den Clippers einfacher macht. Beide Teams erzielen über 112 Punkte pro Spiel. Das „Over/Under“ liegt bei 229,5 Punkten . Philly ist anfällig für Fouls, L.A. zieht diese gern. Ein High-Scoring-Game ist zu erwarten. J.J Redick Philadelphia 76ers Philadelphias Handicap liegt bei -4,5 . Zwei der vier Siege wurden mit einem, bzw. zwei Punkten entschieden. Die Sixers gewinnen derzeit nur gegen schwache Teams hoch. Und das sind die Clips nicht. Mein Tipp für die Partie 76ers vs. Clippers ist L.A. +4,5 bei einer Quote von , inklusive dem „Over“, Quote .  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen