Die Boston Celtics haben einen Lauf. Mit neun Siegen aus zehn Spielen hat der Mitfavorit in der Eastern Conference zu den oberen Tabellenplätzen aufgeschlossen. Trotzdem hängt eine Wolke über dem Team. Seit einigen Tagen ist LeBron James wieder spielfähig. Noch sind die Los Angeles Lakers vorsichtig und setzen ihn nicht in jedem Spiel ein. Trotz der prekären Situation. Beide Teams sind in Rennen um den abwanderungsbereiten Anthony Davis von den New Orleans Pelicans. In diesem Spiel geht es vor allem ums Prestige.   Wenn die Celtics und Lakers in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Boston das Parkett betreten, wird es weniger um das Spiel gehen. Auf dem Papier ist der Gastgeber der Favorit auf den Sieg. In dieser Partie geht es um den Kampf um Anthony Davis. Der Superstar hat verlauten lassen, keine Vertragsverlängerung in New Orleans unterschreiben zu wollen. Was das Rennen um den Superstar eröffnet hat. Los Angeles möchte ihn sofort an die Seite von LeBron James stellen und bietet mittlerweile alles im Tauschgeschäft an, was Wert besitzt. Auch Boston möchte Davis verpflichtet, kann dies aufgrund von Restriktionen aber erst im Sommer. Beinahe die Hälfte aller Spieler in dieser Partie werden irgendwann in einem potenziellen Tauschgeschäft genannt werden. Und all die sehen sich Donnerstagnacht in die Augen.  

Boston Celtics: Ungewissheit trotz Erfolg

Die Story der Boston Celtics über den Zeitraum der vergangenen fünf Jahre ist nach der Warriors-Dynastie (wenn die denn schon so betitelt werden kann) die faszinierendste der NBA. Boston schwang sich innerhalb weniger Jahre zu einer Top-Franchise auf. Nach den Übergangsjahren weg vom Veteranenteam, angeführt von Paul Pierce und Kevin Garnett, transformierte Boston sich hin zu einem Powerhouse. Charlotte Hornets vs. Boston Celtics Die Erfolgsformel ist eine volle Schmuckschatulle mit vielen Draft Picks, gute junge Spieler und ein junger Coach in Brad Stevens, der die Leistung seiner Akteure perfekt maximiert hat. Die Celtics bauten ihr Team minutiös und modern auf. Das Resultat ist ein Kandidat auf das NBA-Finale. Zumindest war Boston dies vor der Saison. Die Zukunft wirkte rosig. Superstar Kyrie Irving implizierte, dass er einen neuen Vertrag unterschreiben werde. Rookie Jayson Tatum sollte in seinem zweiten Jahr den nächsten Schritt machen - nach grandiosen Playoffs. Und drum herum häufte sich ein talentierter, tiefer Kader, der kommenden Sommer einer der Standorte für andere Superstars sein sollte. Schnelles vorspulen auf Anfang Februar 2019 und nichts ist mehr so, wie es war. Boston spielte bis zum Jahreswechsel unter seinen Möglichkeiten, die einzelnen Puzzleteile fanden nicht zusammen und Irvings Lippenbekenntnis erhielt die ersten Risse. Dazu spielte ihr Wunschspieler nicht mit. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Boston im Sommer aggressiv um Anthony Davis buhlt. Aufgrund vertraglicher Umstände kann „The Brow“ nicht schon jetzt nach Bean Town kommen, solange Irving Teil des Teams ist. Boston hoffte auf den Sommer - Davis agierte jetzt. Und teilte seinem Team, den New Orleans Pelicans mit, dass er keinen neuen Vertrag unterschreiben werde. Das Rennen war eröffnet. Zu früh für Boston, das trotz der aktuell starken Leistung von diesen Ablenkungen betroffen ist. Seit Jahresbeginn liegen die Celtics bei 13-5 und sind nur wenige Siege von der Tabellenspitze entfernt auf Platz drei.  

Los Angeles Lakers: Unfertig und zersprengt

LeBron James kam im Sommer nach L.A. und alles wirkte gut. Tief in die Saison hinein kämpfen die Lakers allerdings um einen Playoffplatz, anstatt komfortabel in den höheren Regionen der Tabelle zu logieren. Der Hauptgrund für die schwache Saison ist James Verletzung. In der Zeit ohne LeBron erspielte L.A. eine Bilanz von 7-12. Auch auf den Lakers liegt der lange Schatten von Anthony Davis. Durch seine frühe Verlautbarung ist L.A. der stärkste (und momentan einzige) Kandidat auf die Verpflichtung des All Stars. Boston kann noch nicht eingreifen, der Rest der NBA wird es (vielleicht) nicht, da Davis hinter vorgehaltener Hand die Lakers bevorzugt und woanders nicht bleiben will. Los Angeles Lakers vs. Los Angeles Clippers Jeder junge, verheißungsvolle Spieler im Kader von L.A. steht auf der Abschussliste. Lakers-Präsident Magic Johnson bietet die halbe Farm für Davis und muss schnell handeln, bevor Herausforderer Boston mit einem noch größeren Angebot für die Pelicans im Sommer einsteigen kann. Diese Komponente wird das Duell der Celtics und Lakers in dieser Woche bestimmen. Nicht der Fakt, dass Boston vier Spiele in Folge gewonnen hat und L.A. mit James an Bord zu den explosivsten Offensiv-Teams der NBA gehört. Die lange, gemeinsame Geschichte der beiden Klubs steht im Hintergrund. Das Wiedersehen von James und Irving, ehemalige Teamkollegen im Meisterteam der Cavaliers, steht im Hintergrund. Es geht um Davis und die Vorherrschaft über seine Dienste. Die beiden Trainer, Brad Stevens und Luke Walton, müssen den Fokus hingegen auf die Partie setzen. Und Stevens wird das eher können, als Walton, dessen Spieler schon so lange als Tauschbeute gehandelt werden, dass diese mental vielleicht schon weg sind. L.A. verliert regelmäßig den Kampf um den Rebound, leistet sich zu viele Ballverluste und forciert den Gegner in fast keine. Bostons Top-Defense wird daraus Kapital schlagen, für schnelle Punkte sorgen und den Umstand nutzen, dass Teams gegen die Lakers oft frei aus der Distanz werfen dürfen. Ich tippe auf einen Heimsieg der Celtics und eine herausragende Vorstellung von Kyrie Irving, der gegen seinen alten Teamkollegen LeBron James gewinnen will. Die aktuellen NBA-Quoten .  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen