Cleveland Cavaliers gegen die Boston Celtics lautet das aktuelle Finale der Eastern Conference in der US-amerikanischen Basketball-Liga NBA. 2:1 für die Boston Celtics steht es nach den ersten drei Spielen der Best-of-Seven-Reihe. In der letzten Saison siegten die Cavaliers im Conference-Finale noch mit 4:1 gegen die Celtics. Sie wurden damit Eastern-Champion und mussten sich erst im NBA-Finale gegen die Golden State Warriors geschlagen geben. Es könnte in diesem Jahr aber durchaus anders laufen.  

Ist das Spiel Clevelands zu sehr auf LeBron zentriert?

Manche Experten sahen genau darin das Problem der Cleveland Cavaliers nach dem zweiten verlorenen Spiel gegen Boston. LeBron James ist der Superstar der Cavaliers, aber das Spiel des Teams ist eventuell zu sehr auf ihn zugeschnitten. Und selbst eine exzellente Leistung scheint nicht immer auszureichen, um die Boston Celtics in der diesjährigen Finalserie der Eastern Conference zu schlagen. Cleveland Die ersten beiden Spiele des Finales der Eastern Conference fanden in Boston statt. Das erste Duell beider Teams gewann Boston mit 108:83. Im zweiten Duell siegten die Bostoner mit 107:94. LeBron James machte bei diesem Duell auf Seiten der Cleveland Cavaliers ein sehr gutes Spiel. Er trug 42 Punkte, zehn Rebounds und zwölf Assists zum Team-Ergebnis bei. Zur Halbzeit führte Cleveland sogar mit 55:48. Aber das reichte am Ende nicht. Neben LeBron James gab es bei den Cavaliers mit Kevin Love und Kyle Korver nur noch zwei Cavaliers-Spieler, die mehr als zehn Punkte im zweiten Spiel gegen Boston schafften. Bei den Boston Celtics schlossen dagegen sechs Spieler zweistellig ab. Die Leistung verteilte sich bei ihnen auf mehr Schultern, wobei Jaylen Brown im Bostoner Team mit 23 Punkten die meisten Punkte auf sich vereinen konnte.  

Spiel 3 brachte Cleveland zurück

Im dritten Spiel der Finalreihe trafen sich die Teams in Cleveland und die Cleveland Cavaliers verließen als klarer Sieger das Feld. Am Ende hieß es 116:86. Insgesamt ist die Duellbilanz beider Teams über die Jahre hinweg recht ausgeglichen. Vor dem Conference-Finale siegten die Cleveland Cavaliers am elften Februar mit 121:99 gegen die Boston Celtics. Die hatten wiederum am vierten Januar 2018 mit 102:88 gegen Cleveland gewonnen. In den bisherigen Playoffs galten die Celtics als Außenseiter. Aber sie setzten sich in der ersten Runde gegen die Milwaukee Bucks (4:3) und im Conference-Halbfinale gegen die Philadelphia 76ers (4:1) durch. Und auch Zweifler bekommen langsam das Gefühl, dass man mit dem Team aus Boston in diesem Jahr rechnen muss.  

Die Cavaliers waren zuletzt immer im NBA Finale

Möglicherweise ziehen also die Boston Celtics statt der Cleveland Cavaliers dieses Mal ins NBA Finale ein? Möglicherweise. Nach drei Jahren, in denen das NBA Finalduell stets „Cleveland Cavaliers vs. Golden State Warriors“ hieß, wäre das dann das erste Finale ohne Beteiligung der Cavaliers. Für LeBron James würde eine noch länger andauernde Serie enden. Cleveland LeBron James spielte seit der Saison 2010/2011 jedes Mal im NBA-Finale: zunächst mit Miami Heat und ab der Saison 2014/2015 mit den Cleveland Cavaliers. In der diesjährigen Saison wird das Siegerteam der Duelle „Cleveland Cavaliers vs. Boston Celtics“ wieder einmal auf die Golden State Warriors oder aber auf die Houston Rockets treffen.  

Aktuelle Basketball-Sportwetten

  NBA Conference Playoff-Spiele 22.05.2018 (deutscher Zeit) Cleveland Cavaliers (Handicap: minus 6,5; ) vs. Boston Celtics (Handicap: plus 6,5; ) Money-Line-Wette: Cleveland Cavaliers vs. Boston Celtics    
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen