Am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga trifft Bayern München zu Hause auf das Team von Bayer Leverkusen. Während die Bayern mit zwei Siegen gut in die neue Saison gestartet sind, mussten die Leverkusener zwei Niederlagen verkraften. Mats Hummels lobt die Spielerrotation, die Niko Kovac den Bayern verordnet hat. Heiko Herrlich moniert bei seinen Leverkusenern mangelnde Intensität in den Zweikämpfen.   Die Bayern aus München sind nach zwei Spieltagen wieder an der Spitze der Tabelle in der Deutschen Fußball-Bundesliga. Ein Spitzenplatz nach zwei Spieltagen hat natürlich noch wenig Bedeutung. In diesem Fall lässt sich aber zumindest mutmaßen, dass die ersten beiden Spieltage bereits der Beginn einer erneut von Münchner Dominanz geprägten Spielzeit sein könnten. Am 15. September ist Bayer Leverkusen zu Gast bei den Bayern. Die Leverkusener starteten mit zwei Niederlagen in die aktuelle Saison. Können sie die Bayern schlagen?  

Bayer Leverkusen: zwei Spiele, zwei Niederlagen.

„Bayer-Fehlstart ist perfekt“ titelte die Rheinische Post online am ersten September. Sie bezog sich dabei auf die Heimniederlage der Leverkusener am zweiten Spieltag. Mit 1:3 verlor die Bayer-Elf zu Hause gegen den VfL Wolfsburg. Nach dem 0:2 auswärts gegen Borussia Mönchengladbach war es die zweite Niederlage in Folge. Leverkusen Auch das sagt natürlich noch nicht sehr viel aus. Zu Unzufriedenheit führten die beiden Niederlagen aber natürlich dennoch. Bayer-Kapitän Lars Bender bescheinigte dem Spiel seines Teams gegen Wolfsburg zu viele Fehler und zu wenig Gegenwehr bei den Toren des Gegners. Die Deutsche Welle schrieb über fehlende Zielstrebigkeit und zitierte Trainer Heiko Herrlich mit den Worten, es gäbe „zu wenig Intensität in den Zweikämpfen" und das Team müsse „in der Defensive viel kompakter stehen“. Da bleibt wohl einiges an Arbeit für den Trainer. Der steht derzeit auch selbst in der Kritik, besitzt aber Rückendeckung von Sport-Geschäftsführer Rudi Völler. Im Spiel gegen Bayern München möchte Herrlich im Umschaltverhalten punkten, bei dem „alle mitverteidigen und mitarbeiten“, heißt es in der Onlineausgabe der Münchner Zeitung tz.  

Bayern München: zwei Spiele, zwei Siege.

Bayern München startete wie gewohnt in die Liga. Einem 3:1 Heimsieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim folgte ein 3:0 Auswärtssieg gegen den VfB Stuttgart. Wie bereits mehrfach geschrieben: Das heißt noch nichts. Auch Platz 1 der Tabelle nicht. Nicht nach dem zweiten Spieltag. Aber es könnte eben doch dafür stehen, dass der neue Trainer Niko Kovac bei den Bayern einen guten Job macht, dass er ein würdiger Nachfolger von Jupp Heynckes ist und dass er das Team zu einer erneuten Meisterschaft führen kann. Es wäre die siebte in Folge. Leverkusen Nach dem Sieg der Münchner gegen Hoffenheim lobte Mats Hummels die von Trainer Niko Kovac zu verantwortende Spielerrotation. Gegenüber der „Welt am Sonntag“ verwies er auf englische Wochen der Bayern mit vielen Spielen bis zum Winter, für die aus seiner Sicht ein großer und qualitativer Kader und die Rotation benötigt werden. Wie gut die Bayern in dieser Saison wirklich sind, wird sich noch zeigen: in den kommenden Bundesliga-Spielen und in Gruppe E der Champions-League, wo sie auf Benfica Lissabon, Ajax Amsterdam und AEK Athen treffen. Vielleicht werden ja die Leverkusener zu einem ersten kleinen Stolperstein für die Bayern? Nach ihrem Fehlstart in der Liga spricht nicht unbedingt viel dafür. Aber auch das heißt erst einmal … nichts. Bei den Sportwetten auf das Spiel „Bayern München  vs. Bayer Leverkusen “ wird ihnen allerdings kaum mehr als eine kleine Außenseiterchance eingeräumt.  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen