Das 1:3 der Bayern in Leverkusen steht symptomatisch für die grundlegenden Mängel im Spiel des Noch-Meisters.  Niko Kovac vertraut allein auf die individuelle Klasse seiner Spieler, von einer übergeordneten Idee ist nichts zu sehen. Gegen Liverpool droht in der Königsklasse das Aus.    Ja gut, sicherlich: gegen Leverkusen kann man mal verlieren. Vor allem, wenn man ein bisschen Pech hat: Robert Lewandowski stand vor dem vermeintlichen 2:0 nur  hauchdünn im Abseits. Ob nach einem zweiten Treffer der Auswärtself tatsächlich “nichts mehr angebrannt” wäre, wie Niko Kovac später behauptete, lässt sich nicht beweisen. Seine Bayern gingen jedenfalls nur mit einem Tor Führung in die Pause und in der zweiten Hälfte prompt mit 1:3 unter. Ajax vs. FC Bayern München - UEFA Champions League Gruppe E Die zumindest aus neutraler Sicht unterhaltsame Partie in der BayArena hätte gemessen an der Chancenverteilung (laut xG) auch locker 2:2 ausgehen können. Aber das zeigt im Grunde schon das ganze Ausmaß des Problems aus Münchner Sicht. Auf Augenhöhe mit der Werkself: das ist, bei allem Respekt vor dem kreativen Potenzial von Peter Boszs Team, in erster Linie kein Kompliment für eine Mannschaft, die gemäß Kaderstärke die Liga eigentlich auch in diesem Jahr einsam dominieren müsste. Davon kann nach der vierten Niederlage im laufenden Wettbewerb aber nicht mehr die Rede sein. Die Bayern steuern, ganz im Gegenteil, auf die schlechteste Bilanz seit der zweiten Saison unter Louis van Gaal zu. 2010/11 landete man mit einem Punkteschnitt von 1,9 auf Platz drei. Aktuell steht der Noch-Meister bei 2,1 Punkten pro Match. Auch gemessen an den Toren waren die Münchner in diesem Jahrzehnt fast nie schlechter. 2,2 erzielte Tore im Schnitt unterbieten derzeit sogar das unsägliche 2010/11 (2,38). Bei den Gegentoren (1.15) steht man nur einen Hauch besser als damals (1.17) da.  

Bessere Spieler reichen nicht als Erfolgsrezept.

Ähnlich wie das 2:3 in Dortmund zeigte auch die erste Niederlage nach sieben Siegen in Folge die Defizite in Kovacs System, wenn man es denn so nennen darf, exemplarisch auf. Im Spiel mit dem Ball fehlt es an erkennbaren Mustern und einer übergeordneten Idee; Bayern vertraut allein auf die Qualität der Akteure und die daraus resultierende situative Überlegenheit in den wichtigen Momenten in den Strafräumen. Das reicht angesichts des Vorsprungs an individueller Klasse auch gegen einen Großteil der nationalen Konkurrenz. Aber Bayern vermag unter Kovac Gegner, Ball und Raum nicht mehr durchgehend zu kontrollieren. Dafür bräuchte es Struktur und System. Bayer Leverkusen vs. Bayern München Eine auf Zufälle vertrauende Mannschaft bleibt dagegen zwangsläufig auch anfällig für Zufälle. In der erschreckend ungeordneten Defensive kommt es wieder zu gefährlichen Szenen, und im Sturm weiß selbst in Überzahl oft der eine nicht, was der andere macht. Allein Kingsley Coman lief ein halbes dutzend Mal in aussichtsreicher Lage auf die Bayer-Abwehr zu, fand aber weder den richtigen Abschluss noch seine Mitspieler. Robert Lewandowski und Thomas Müller warfen einige Male frustriert die Hände in die Höhe, was zum Einen nicht auf das beste Binnenklima schließen lässt, aber vor allem davon zeugt, dass nicht tagtäglich an der Feinabstimmung geübt wird. Tags darauf, bei Manchester Citys 3:1 über Arsenal, konnte man den Unterschied sehen. Pep Guardiolas Elf spielte ihre Angriffszüge so durchdacht und detailliert zu Ende, dass Sergio Agüero den Ball drei Mal frei vom Tor nur noch über die Linie drücken musste. Bayern-Fans musste der Anblick beinahe weh tun.  

Liverpools Stärken entsprechen exakt den Schwächen der Bayern

Höchst unangenehm für die Anhänger der Rotem droht am Montagabend auch der Auftritt des FC Liverpool bei West Ham United zu werden. Jürgen Klopps Umschaltspezialisten-Elf weist exakt jene Merkmale auf, die den Bayern bei den Niederlagen gegen Hertha, Gladbach, Dortmund und Leverkusen sowie den beiden Unentschieden gegen Ajax in der Champions League allergrößte Schwierigkeiten bereitet haben: Tempo, Zielstrebigkeit, Beweglichkeit im letzten Drittel. Gut möglich also, dass Bayerns Champions-League-Saison bereits Anfang März wieder vorbei sein wird. Auch das kam übrigens zuletzt 2010/11 vor. Nach dem Aus gegen Inter im Achtelfinale war van Gaals Mission in München zu Ende. Liverpool vs. SSC Napoli - UEFA Champions League Gruppe C   gibt es die aktuellen Fußball-Quoten.  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen