Im Auftaktspiel der Bundesliga gewann der BVB vor heimischem Publikum mit 5:1 gegen den FC Augsburg. Lange Zeit lag eine Sensation in der Luft, ehe der BVB kurzen Prozess machte. Der Aufsteiger aus Köln musste sich in Wolfsburg mit 1:2 geschlagen geben. Das Spiel wird die weitere Richtung beider Teams definieren. Wird es ein Start-Ziel-Sieg des BVB?   Nachdem die vergangene Saison für den BVB über weite Teile überragend lief und die Borussen sich zwischenzeitlich einen zweistelligen Punktvorsprung vor den Bayern erarbeitet haben, endete die Saison doch enttäuschend. Gegen Ende der Saison versagten den Schwarz-Gelben die Nerven. Spätestens nach der Derbypleite gegen die Freunde aus Gelsenkirchen war es um die Meisterschaft geschehen. Nach der Niederlage erholte sich der BVB jedenfalls nicht mehr. Am Ende gewann der FC Bayern München erneut die Meisterschaft. Doch dieses Szenario möchte der BVB nicht nochmals durchleben. Im Sommer verstärkte sich der BVB auf allen Positionen neu. Insgesamt 127 Millionen Euro nahmen die Dortmunder in die Hand, um sich neu aufzustellen. In der Verteidigung kam neben Rückkehrer Mats Hummels auch Nico Schulz von der TSG 1899 Hoffenheim, der im Saisonauftakt direkt in die Mannschaft rückte. In der Offensive hat BVB-Coach Lucien Favre die Qual der Wahl. Mit Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach) und Julian Brandt (Bayer Leverkusen) hat Favre eine hohe individuelle Klasse anzubieten. Beide bekamen im ersten Saisonspiel ihre Spielminuten. Mit Jadon Sancho, Marco Reus und Mario Götze verfügt der BVB über ähnliche Spielertypen mit unterschiedlichen Stärken.  

Offensivmaschine der Liga

BVB Borussia Dortmunda Ein Blick auf die bisherigen Statistiken zeigt die offensive Qualität der Dortmunder. Im Spiel gegen den FC Augsburg hatte der BVB rund 78 Germain oder Manchester City aufweist. Am Ende standen 23 zu fünf Torschüsse und zehn zu Null Ecken für den BVB auf dem Papier. Die Zahlen deuten auf die Machtdemonstration des BVB hin. Zwar tat sich der BVB lange schwer und geriet nach nicht einmal 60 Sekunden durch FCA-Neuzugang Florian Niederlechner in Rückstand, doch das sollte den BVB nicht stoppen. Bereits zwei Zeigerumdrehungen später stand es bereits 1:1. Paco Alcacer glich nach drei Minuten aus. In der ersten Halbzeit drängte der BVB, scheiterte jedoch an den tiefstehenden Augsburgern. In der zweiten Halbzeit ließen die Kräfte des FCA nach. Innerhalb von acht Minuten erhöhte der BVB auf 4:1. Torschützen waren die Offensivkräfte Sancho, Reus und Alcacer. Dass Julian Brandt in der 82. Spielminute auf 5:1 erhöhte war nur noch Ergebnismacherei. Es dürfte ihn freuen, dass er in seinem Auftakt im BVB-Dress direkt traf. Dies zeigt, wie gefährlich der BVB in diesem Jahr offensiv aufgestellt ist und auch von der Bank hochkarätige Offensivakteure eingewechselt werden können. Auch der kommende Gegner, der 1. FC Köln, wird tief stehen und muss sich der Dominanz, die der BVB an den Tag legt, stellen. Ein Start-Ziel-Sieg der Borussen ist nicht undenkbar.  

Gebremste Aufstiegseuphorie

1. FC Köln Auch der 1. FC Köln wollte in seinem Saisonauftakt an die vergangene Saison und die Euphorie, die in Köln präsent ist, anknüpfen. Diese Euphorie wurde jedoch abrupt gebremst. Erst zitterte sich der FC gegen den SV Wehen Wiesbaden erst im Elfmeterschießen in die nächste DFB Pokalrunde. Anschließend waren sie beim VfL Wolfsburg zu Gast und hatten dort das Nachsehen. Dennoch zeigte der FC, dass sie auch in der ersten Liga mitspielen können. Über weite Strecken hinweg hatten sie mehr Ballbesitz, ein Torerfolg blieb zunächst dennoch aus. In der 16. Spielminute nagelte Wolfsburgs Maxi Arnold einen Schuss unhaltbar in die Maschen. Wout Weghorst erhöhte für den VfL in der zweiten Hälfte auf 2:0. Erst in der Nachspielzeit traf Simon Terodde zum Anschlusstreffer. Terodde ist es auch, der gegen den BVB gefragt ist. Gegen die Tormaschine BVB dürfte der FC nur gelegentlich zu Chancen kommen, die der FC jedoch nutzen muss. Dabei hoffen sie auf Terodde, der in der vergangenen Saison in 33 Spielen 29 Tore erzielte und die Geißböcke quasi im Alleingang in die Bundesliga katapultierte.  

Rollt der BVB weiter?

Der BVB wird auch versuchen die Kölner zu überrennen. Dass der BVB mindestens ein Tor schießt, ist klar. Die Frage ist, wie lange der FC dagegenhalten kann. Der BVB ist gut drauf. Ob es wieder fünf werden, ist fraglich. Dennoch wird der BVB das Spiel gewinnen. Die Dortmunder gehen mit einer Siegquote von ins Spiel. Die Kölner bekommen für einen Sieg eine Quote von . Ich tippe auf über 3,5 Tore . Zudem glaube ich, dass der BVB in beiden Halbzeiten ein Tor erzielt . Endstand: 4:1 gewinnen  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen