Der letzte Spieltag vor Weihnachten steht noch aus, doch BetVictor präsentiert den achtzehn Bundesligisten schon heute das Halbjahreszeugnis.  Wer hat das Zeug zum Klassenbesten? Wer muss am Ende eine “Ehrenrunde” drehen? Wer war lernbegierig und fleißig, wer eher faul?   

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund Die Schwarzgelben sind im Vergleich zum chaotischen Vorjahr kaum wieder zu erkennen.  Trainer- und Taktikwechsel hatten die etwas leichtgewichtige Truppe 2017/18 völlig verunsichert. Dortmund gelang im Sommer das doppelte Kunststück, sich zum einen grundlegende Defizite in der Kadergestaltung und Führungsstruktur ehrlich einzugestehen und diese mit geschickten Maßnahmen auch noch zu beheben. Die Niederlage bei Fortuna Düsseldorf sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Tabellenführer auf eine historische Saison zusteuert, mit begeisterndem Offensivfußball noch dazu. Note: 1*   

Borussia Mönchengladbach

Dieter Heckings Elf hatte niemand so richtig auf dem Zettel, was die Champions-League-Plätze oder gar das Meisterrennen angeht. Dank einer intelligenten Transferpolitik und Heckings Einsicht, dass seine taktische Ausrichtung flexibler werden musste, laufen die Fohlen nun aber so gut wie zuletzt 41 Jahren. Ob sie das Tempo halten können, wenn der eine oder andere Leistungsträger wie zum Beispiel der enorm verbesserte Thorgan Hazard oder Stürmer Alassane Plea ausfallen sollte, muss sich zeigen, aber bisher hat der Klub sein Potenzial nahezu komplett umsetzen können. Note: 1   

FC Bayern München

Der Rekordmeister hat nach einem kleinen Zwischenspurt wieder Chancen, seinen Titel zu verteidigen. Mit der Qualität und der Tiefe des Kaders ist das auch keine besonders große Überraschung. Problematisch erscheint, von nackten Resultaten abgesehen, allerdings der spielerische Verfall. Das Passspiel der Münchner erreichte nur selten jene stringente Geschwindigkeit, die für den Erfolg in der Champions League neben einer besseren Balance im Umschaltspiel dringend nötig ist. Eine alles andere als meisterhafte Außendarstellung trüben den Gesamteindruck zusätzlich. Note: 3  

RB Leipzig

Ralf Rangnick, Sportdirektor und Trainer in Personalunion, hat die Dosen-Elf zurück zum energischen Pressing-Stil der Debütsaison geführt, und dank Timo Werners Treffsicherheit winkt die zweite Champions-League-Qualifikation. Enttäuschend waren dagegen die Leistungen in der Europa League; Rangnicks Idee, zwei mehr oder minder verschiedene Mannschaften einzusetzen, ging nicht auf. Auch in der Liga hätten es ruhig ein paar Punkte mehr sein dürfen. Note: 2-  

Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt Kaum eine Mannschaft gelang es, das eigene Spiel so radikal und erfolgreich zu verändern. Frankfurt brilliert unter Adi Hütter mit rasantem Angriffspressing und traumhaften Kombinationen im letzten Drittel, diese Qualität zeigt sich auch in der Europa League, mit sechs Siegen. Bravo. Note: 1  

VfL Wolfsburg

Die Wölfe haben sich leise in der Tabelle hochgeschlichen. Bruno Labbadias Fußball fehlt es mitunter an Esprit, doch seine Elf kickt solide und effizient wie lange nicht mehr. Da in Niedersachsen offiziell nur ein Platz in der Tabellenmitte angestrebt wird, sieht es aktuell so aus, als könne der VfL das Soll überfüllen. Note: 2+  

TSG 1899 Hoffenheim

53 Tore fielen in den sechzehn Spielen mit TSG-Beteiligung, leider nur zum Teil (31) auf der richtigen Seite aus Sicht der Kraichgauer. Julian Nagelsmann muss sich die Frage gefallen lassen, ob die Schwächen in der Defensive allein Verletzungsproblemen oder doch eher einer kamikazehaften Taktik geschuldet waren. Ohne die Champions-League-Belastung ist in der zweiten Hälfte mit Besserung zu rechnen. Note: 3  

Hertha BSC

Die auf wichtigen Positionen verjüngte alte Dame erwischte einen tollen Start, konnte aber nicht vollends überzeugen. Am Ende des Jahres regiert in der Hauptstadt wieder Mittelmaß. Note: 4  

Werder Bremen

SV Werder Bremen Ähnlich wie Pal Dardais Mannschaft zeigten auch die Werderaner zu Beginn der Saison Fußball, der an glorreiche Zeiten erinnerte. Als die Tage kürzer wurden, ging den Norddeutschen ein wenig die Luft aus. Es geht besser. Note: 4+  

Bayer 04 Leverkusen

Gemessen an den beachtlichen Möglichkeiten des Kaders - gerade in der Offensive - lieferte Heiko Herrlichs Elf sehr enttäuschende Leistungen ab. In einem Wort: mangelhaft. Note: 5-  

Mainz 05

Sandro Schwarz hatte anfangs einen schweren Stand. Die Rheinhessen kamen im Laufe der Hinrunde jedoch immer besser in Schwung und erwiesen sich zuletzt gerade zu Hause äußerst stark. Platz elf ist eine exzellente Momentaufnahme. Note: 2  

SC Freiburg

Christian Streichs Mannschaft schafft es scheinbar Jahr für Jahr, über den eigenen Möglichkeiten zu punkten. Wie kaum ein anderer Klub in der Liga, geht der SC zudem mit seinen Schwächen souverän um. Freiburg ist ein Phänomen. Note 3  

FC Augsburg

Die Fuggerstädter trennt nur ein Punkt vom sechzehnten Tabellenplatz, das hatte man sich etwas anders vorgestellt. Manuel Baum leistet jedoch seit Jahren derart gute Arbeit, dass man ihm und seiner Elf die kleine Schwächephase zugestehen darf. Kein Klub hat in den vergangenen Spielzeiten so konstant die finanziellen Gesetzmäßigkeiten ausgehebelt, und am Ende dürfte es auch dieses Mal reichen. Note 4  

FC Schalke

FC Schalke 04 Die Knappen wollten nach der Vizemeisterschaft den nächsten Schritt machen. Defizite im Spiel mit dem Ball und eine Reihe von Verletzungen brachten Schalke aber in Nähe der Abstiegsplätze. Mannschaft und Trainer passen nicht so recht zusammen. Es droht: eine verlorene Saison. Note: 5-  

Fortuna Düsseldorf

Dem Aufsteiger trauten die wenigsten eine erfolgreiche Spielzeit zu, doch nach dem Überraschungserfolg gegen die bis dahin noch ungeschlagenen Dortmunder unter der Woche glaubt die Fortuna an ihr Glück. Friedhelm Funkel könnte einer der ganz großen Gewinner werden. Note: 2  

VfB Stuttgart

Bei den Schwaben dachte man vor der Saison an die Europa League, jetzt leider nur noch an die zweite Liga. Bis auf Mario Gomez konnten einzelne Spieler kaum überzeugen und der Trainerwechsel hat auch noch zu keiner sofortigen Besserung geführt. Note: 5  

Hannover 96

Hannover findet sich nicht völlig überraschend im Abstiegskampf wieder, viel mehr war angesichts, des doch überschaubar besetzen Teams nicht zu erwarten. Nichtsdestotrotz hatte man nur selten das Gefühl, dass Andre Breitenreiters Team am eigenen Limit spielt. Note: 4-  

FC Nürnberg

Der Klub muss aus sehr wenigen Möglichkeiten viel machen, um eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Bisher sieht es eher danach aus, als ob die Qualität im Kader schlichtweg nicht bundesligagerecht ist. Vorwerfen kann man des den Franken nur bedingt. Note: 4-   findet ihr die aktuellen Fußballquoten.  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen