Domenico Tedesco kann in den nächsten neun Monaten Historisches erreichen, auch ohne einen Titel zu gewinnen. Schafft der 32-Jährige es, Ende Mai noch auf der Schalke-04-Bank zu sitzen - wovon momentan stark auszugehen ist  - wäre er der erste Coach seit “Jahrhunderttrainer" Huub Stevens (1996-2002) der zwei komplette Spielzeiten hintereinander bei den Königsblauen erlebt. Schalke, das seit der glorreichen Stevens Ära oft die falsche Wahl für den Chefposten traf und viel Geld für mittelmäßige Spieler ausgab schickt sich unter Tedesco und dem pfiffigen Sportdirektor Christian Heidel an, endlich wieder zu jener dritten Kraft zu werden, die es dringend in der Bundesliga braucht. „Domenico ist ein Trainer, dem es nicht nur um den kurzfristigen Erfolg geht, sondern es geht ihm um die Weiterentwicklung von Schalke 04“, sagt Heidel, auf den dieser Satz auch zutrifft. Der ehemalige Mainzer hat den Kader für vergleichsweise wenig Geld behutsam umgebaut. Tedesco steht nun für vor der ersten Teilnahme in der Champions League seit 2014 eine Mannschaft zur Verfügung, die rein quantitativ mit der Dreifachbelastung gut zurecht kommen dürfte.  

Ultra-effiziente stabile Defensive

Tedescos ultra-effizienter, auf eine stabile Defensive ausgerichteter Stil wird allerdings kaum ein zweites Mal für den zweiten Platz reichen, wenn sich der deutlich besser besetzte BVB unter Lucien Favre wie erwartet verbessert, Leverkusen sein offensives Potenzial zur Geltung bringt und RB Leipzig mit Sportdirektortrainer Ralf Rangnick auch nur annähernd auf das Niveau von 2016/17 zurückkehrt. Schalke 04 Vor diesem Hintergrund ist verständlich, warum sich S04 um Bayerns Edelreservist Sebastian Rudy bemüht. Der Nationalspieler würde als spielender Sechster vor der Abwehr Schalkes Ballbesitzspiel schlagartig voran bringen; mehr Kontrolle im Mittelfeld und mehr Finesse im Aufbau wären die gewünschten Folgen. Für Rudy hat Heidel dem Vernehmen nach einen Großteil der 37 Millionen Euro kalt gestellt, die der Verein für Thilo Kehrer von Paris Saint-Germain bekommen hat. “Wir scannen den Markt”, sagt der S04-Sportdirektor. Sollte Rudys Verpflichtung am Gehalt oder den Ablöse-Vorstellungen der Bayern scheitern, wird Heidel weiter nach einem ähnlichen Typ Ausschau halten. Die Verletzung von Benjamin Stambouli macht die Suche nach einem Mann für die Zentrale noch eine Spur dringlicher.  

Team und Taktik

Von den Neuankömmlingen verspricht vor allem Linksverteidiger Hamza Mendyl zu einer der Entdeckungen der kommenden Spielzeit zu werden. Omar Mascarell bringt Einsatz und Präsenz aus Frankfurt mit, Innenverteidiger Salif Sané  wird die ohnehin schon gute Schalke-Abwehr noch stabiler machen. Was fehlt, ist ein echter Ausnahmespieler im offensiven Bereich. Schalke ist im Vergleich zu seinen Champions-League-Konkurrenten eher solide als spektakulär aufgestellt, daran ändert auch der Wechsel von Mark Uth (Hoffenheim) nicht sehr viel. Viel wird deswegen davon abhängen, ob Tedesco es schafft, Breel Embolo nach seiner üblen Verletzung (Schienbeinbruch) im Oktober 2016 Selbstvertrauen einzuhauchen. Der Schweizer steht als einer von wenigen Knappen für das überraschende Moment. Schalke 04 Schalke hat unter den neuen Führungsduo die Wende geschafft, doch das kann nur der Anfang sein. Um dauerhaft an den Nachbarn von Borussia Dortmund vorbei zu kommen oder gar den FC Bayern zu ärgern, wie es Stevens um die Jahrhundertwende gelang, müssen Team und Taktik nun die nächsten Entwicklungsstufen erreichen.  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen