Bremer seit fünf Spielen ohne Sieg. Liga-Schlusslicht Fortuna hofft auf Überraschung. Werder-Coach Kohfeldt: „Müssen und werden gewinnen“.   Friedhelm Funkel hat in seiner langen Laufbahn als Spieler und Trainer schon fast alles gesehen. Auch deshalb darf man der Einschätzung des Coaches von Fortuna Düsseldorf vertrauen, wenn er sagt: „Bremen hat eine sehr gute Mannschaft, die aktuell einen Durchhänger hat. Das ist im Laufe einer Saison normal. Wir wissen, was sie zu leisten imstande sind.“  

Kleine Brötchen an der Weser

Seit fünf Spielen ist bei Werder der Wurm drin. Vier Partien wurden gewonnen, nur einmal reichte es zu einem Unentschieden. So gut die Norddeutschen in die Saison gestartet waren, so intensiv gestaltet sich dieser von Funkel beschriebene Durchhänger. Anderswo wäre vielleicht längst der Trainer in die Kritik geraten, würden die Fans immer pessimistischer, aber an der Weser hat man längst gelernt, kleinere Brötchen zu backen. Die vollmundige Ankündigung der Mannschaft, in dieser Spielzeit die Qualifikation für den Europapokal zu schaffen, wurde von den Anhängern recht zurückhaltend aufgenommen – zu regelmäßig kamen in den vergangenen Jahren die Enttäuschungen, mehrmals schrammte der Klub nur knapp am Abstieg vorbei. Gleichzeitig ist dank der zum Teil starken Leistungen im Kalenderjahr 2018 das Vertrauen in die eigene Stärke gewachsen: Werder scheint wieder im richtigen Fahrwasser zu sein, den jüngsten Pleiten zum Trotz hat der Klub mit Präsident Marco Bode, Geschäftsführer Sport Frank Baumann und Trainer Florian Kohfeldt gute, weil funktionierende Rahmenbedingungen geschaffen. Transfers wie die erneute Verpflichtung von Claudio Pizarro oder Nuri Sahin wurden als Erfolge verbucht. SV Werder Bremen vs. FC Bayern München Tatsächlich war es nur eine Frage der Zeit, wann Bremen die erste Krise der Saison überstehen muss. In der steckt der Tabellenneunte längst drin. Auch deshalb und weil der Gegner am Freitag Fortuna Düsseldorf heißt, hat Kohfeldt klargemacht: „Wir müssen und werden gewinnen.“ Dass er damit die Sprache der Mannschaft spricht, zeigen die Aussagen von Mittelfeldmann Davy Klaasen: „Wir sind noch nah dran. Wenn wir Freitag gewinnen, sind wir wieder voll dabei.“ Die Europa League als Ziel hat der SV Werder offenbar nicht aus den Augen verloren.  

Fortuna muss sich endlich in der Defensive stabilisieren – Ayhan wieder dabei

Bei der Fortuna aus Düsseldorf wäre man schon froh, wenn man am Ende der Saison irgendwie die Klasse halten könnte. Nach acht Niederlagen – zuletzt beim 0:1 gegen Mainz – aus 13 Spielen steht der Aufsteiger mit neun Punkten auf dem letzten Platz. Hoffnung machte das spektakuläre 3:3 gegen den FC Bayern am 12. Spieltag, auch deshalb sagt Friedhelm Funkel: „Wenn wir die Leistung der letzten Spiele wiederholen können, haben wir eine Chance, wieder etwas mitzunehmen.“ Dafür muss die Mannschaft endlich einen Weg finden, die eigene Defensive zu stabilisieren (im Schnitt zwei Gegentore pro Spiel) und noch gefährlicher im Angriff zu werden: in 13 Spielen hat Düsseldorf erst 13 Treffer erzielt, drei davon gegen den FC Bayern. In Sachen Abwehrarbeit kann Funkel wieder auf seinen wiedergenesenen Abwehrchef Kaan Ayhan setzen, der türkische Nationalspieler war mit einer Fußprellung ausgefallen, steht gegen Werder aber wieder im Kader. Derweil muss Florian Kohfeldt möglicherweise gleich auf drei Abwehrstützen verzichten: Moisander fehlt wegen einer Gelb-Rot-Sperre, Veljkovic ist verletzt, Augustinsson hatte unter der Woche mit einem Infekt zu tun. Kohfeldt hofft aber, dass der Linksverteidiger gegen Düsseldorf wieder einsatzbereit ist. Fortuna Düsseldorf vs 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga Gewinnt Düsseldorf das Auswärtsspiel in Bremen, bringt das eine Quote von , ein Unentschieden liegt bei . Mein Tipp: Werder gewinnt nach fünf sieglosen Spielen mal wieder eine Partie und schießt sich beim 3:0 so richtig den Frust von der Seele. Zweifacher Torschütze: Max Kruse .  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen