Nach der 0:3-Pleite im Hinspiel: Welche Chancen bleiben Dortmund?

Ex-Borusse Steffen Freund macht dem BVB Mut.

Tottenham klarer Favorit auf Viertelfinale-Einzug.

 

Die aktive Karriere von Steffen Freund ist schon ein paar Jahre vorüber. Mitte der neunziger Jahre gehörte der gebürtige Brandenburger zu den besten defensiven Mittelfeldspielern in Deutschland, Freund war einer dieser Typen, die man lieber in der eigenen Mannschaft wusste, als beim Gegner. Aus dem ganz einfachen Grund, dass sonst die Chancen recht groß waren, die Knochen poliert zu bekommen. Von seinem Nachnamen durfte man sich nicht täuschen lassen, auf dem Rasen kannte der Europameister von 1996 keine Freunde.

 

Gras fressen in Dortmund

Apropos Chancen. Die scheinen für den BVB nach dem desaströsen 0:3 gegen Tottenham Hotspur im Achtelfinal-Hinspiel nicht mehr zu bestehen, wenn es um ein Weiterkommen in der Champions League geht. Aber auch das war einer der Gründe für den Erfolg des Fußballers Freund: dass er auch dann nicht aufgab, wenn alles gegen ihn und sein Team zu sprechen schien. Das bewies Freund nicht nur im Trikot von Borussia Dortmund (1993 bis 1998), sondern in 102 Spielen auch für die Spurs. Grasfresser nannte man solche Nichtaufgebenwoller in den Neunzigern und genau diese Eigenschaft ist nun auch gefragt, wenn der BVB gegen die Engländer noch was reißen möchte. Im Interview mit dem Kicker hat Freund seinem früheren Arbeitgeber (dem aus Dortmund) Mut gemacht: „Selbst wenn es zur Halbzeit noch 0:0 stehen und erst kurz nach der Pause das 1:0 fallen sollte – dann brennt das Stadion, im positiven Sinne. Geht Dortmund bis zur 60. Minute in Führung, ist alles möglich, dann wackelt Tottenham richtig.“

Tottenham Hotspur vs. Borussia Dortmund - UEFA Champions League

Bleibt die Frage, ob auch die Borussen so denken. Die 1:2-Niederlage gegen den FC Augsburg war der vorläufige Tiefpunkt eines Negativtrends, der aus einem souveränen Tabellenführer und aussichtsreichen Kandidaten in der Champions League eine verunsicherte Mannschaft gemacht hat, die den Rhythmus verloren hat wie ein Schlagzeuger, der sich nach einem Handgelenkbruch wieder an sein Instrument traut. Ausgerechnet jetzt, werden die Fans des BVB denken. Ausgerechnet jetzt fällt der gefeierten Offensive nicht mehr viel ein, ausgerechnet jetzt befindet sich mit Axel Witsel eine der großen Konstanten der Hinrunde in einer Formkrise, ausgerechnet jetzt hat Marco Reus mal wieder mit seinen fragilen Gliedmaßen zu kämpfen. Der Neun-Punkte-Vorsprung in der Liga ist komplett geschmolzen und an ein Weiterkommen in der Champions League glaubt vermutlich wirklich nur Steffen Freund. Noch nie hat eine Mannschaft in der Champions League einen Drei-Tore-Vorsprung aus dem Hinspiel im Achtelfinale noch im Rückspiel vergeigt, noch nie hat der BVB gegen Tottenham gewonnen und noch nie in dieser Saison schienen die Dortmunder weniger in der Lage, ein kleines Wunder zu schaffen.

 

Kräftiger Rückenwind oder neue Verunsicherung?

Entsprechend verunsichert ist man im Umfeld des BVB. Die örtlichen Ruhrnachrichten sehen die Partie gegen Tottenham bereits als Schicksalsspiel für Lucien Favre und seine wankende Spitzenelf: „Gelingt dem BVB die kleine Sensation, sollte das für kräftigen Rückenwind sorgen, der die Borussia auch aus der ersten Talsohle der Saison hinausbefördern könnte. Setzt sich hingegen der Trend fort, wiederholen sich vor allem die Muster, mit denen Borussia Dortmund auf immer ähnliche Art und Weise die Spiele aus der Hand gibt, wird die Verunsicherung weiter steigen – mit unabsehbaren Auswirkungen für die Bundesliga.“

Tottenham Hotspur vs. Borussia Dortmund - UEFA Champions League

Optimistischer sind da die Buchmacher. Für einen Heimsieg der Borussen gibt es eine Quote von , ein Auswärtserfolg der Briten liegt bei .

Mein Tipp: Der BVB wird im heimischen Westfalenstadion eine ungeahnte Kraftleistung schaffen und Tottenham an den Rand der ganz großen Niederlage bringen, doch am Ende reicht das 3:1 nicht. Immerhin schießt sich Marco Reus mit zwei Toren wieder zurück in seine Spitzenform.

 

Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen