Schalke-Trainer Tedesco angeblich mit B-Elf gegen Manchester City.

Englands Tabellenführer gegen abstiegsbedrohten S04.

Citys Raheem Sterling gelingt Hattrick bei Achtelfinal-Generalprobe.

 

Die Champions League trägt den hübschen Beinamen „Königsklasse“ und diese adlige Betitelung hat man diesem Wettbewerb auch deshalb verliehen, weil hier eigentlich die Besten der Besten in Europa gegeneinander antreten, spätestens ab der K.o.-Phase. Doch für die in dieser Saison leidgeplagten Anhänger von Schalke 04 muss es sich wie ein schlechter Scherz anhören, dass ihr Klub offiziell zu dieser erlauchten Elite zählt. In der Bundesliga ist die Mannschaft nach einem 2:4 gegen Werder Bremen am vergangenen Freitag auf Platz 14 gerutscht, jetzt trennen sie nur noch vier Punkte bis zum Relegationsplatz 16, auf dem aktuell der VfB Stuttgart steht.

 

Manchester: Sterling-Hattrick in nur 13 Minuten

Während es in der Liga also so schlecht aussieht wie seit Jahren nicht mehr, ist der FC Schalke noch immer in jenem königlichen Wettbewerb vertreten und hat theoretisch noch immer Chancen darauf, die Champions League auch zu gewinnen. Eine Theorie mit zugegeben sehr schwacher Brust, denn im Rückspiel des Achtelfinals müssen die Schalke zu Manchester City, dem aktuellen englischen Tabellenführer, der mit einem Punkt Vorsprung vor dem FC Liverpool weiter in Richtung Meisterschaft marschiert. Am Wochenende gewann die Mannschaft von Pep Guardiola souverän mit 3:1 gegen Watford und wie zum Beweis für die schier unerschöpfliche individuelle Klasse der Nordengländer gelang Raheem Sterling in nur 13 Minuten ein Hattrick. Von solchen Glanzlichtern sind sie in Gelsenkirchen so weit entfernt wie Pep Guardiola vom Job als Trainer bei Wattenscheid 09.

Manchester City vs. Watford FC - Premier League

Das tatsächlich letzte Glanzlicht gelang den Schalkern im Hinspiel gegen City, als man lange Zeit mit 2:1 führte und dieses Ergebnis am Ende doch noch aus der Hand gab. Trotz der Niederlage zeigten die Westdeutschen eine Leistung, die man ihnen gar nicht mehr zugetraut hatte, zumal gegen einen Gegner von solcher Klasse. So gesehen sind Schalkes Möglichkeiten beim Auswärtsspiel am Dienstagabend gar nicht so miserabel, wie man beim Blick auf die deutsche und englische Tabelle vielleicht denken könnte, fraglich ist nur, welchen Kraftaufwand der FC Schalke gegen Manchester überhaupt betreiben möchte. Wie die „Bild“ berichtet, plant Trainer Domenico Tedesco, dem seine Bosse nach der Niederlage gegen Bremen noch eine letzte Galgenfrist verschafften, mit einer Art B-Elf gegen Manchester aufzulaufen. Angeblich will der Coach Mark Uth, Amine Harit und Hamza Mendyl auflaufen lassen, drei Spieler, die vor dem Spiel gegen Werder Bremen noch aus Leistungsgründen aus dem Kader verbannt worden waren. „Hintergrund der Maßnahme“, schreibt sport.de, „sollte Schalke die erwartete Klatsche in Manchester kassieren, würden lediglich die Profis, die am kommenden Samstag gegen RB Leipzig wohl keine tragende Rolle spielen werden, einen psychologischen Knacks erfahren – und nicht die Spieler, die im Abstiegskampf die Kohlen aus dem Feuer holen müssen.“ Eine irgendwie verständliche, aber gleichzeitig auch verwirrende Maßnahme. Vor allem für alle Schalke, die die Reise nach Manchester antreten und dafür nicht gerade wenig Geld auf den Tisch legen mussten. Wer will da schon seine Mannschaft sehen, die das Spiel bereits vor dem Anpfiff abgeschenkt hat? Noch sind das alles Spekulationen, Fakt ist, dass Tedesco bei den Königsblauen enorm unter Druck steht. Mit einer Mannschaft, die auf einmal gegen den Abstieg kämpft, soll er gegen den Tabellenführer der Premier League und den Tabellendritten der Bundesliga beweisen, dass er doch der richtige Trainer für Schalke ist.

 

Macht es Schalke doch wie Ajax gegen Real?

Eher hilflos klingt da der Versuch einiger lokaler Medien, die Schalkes Situation mit der von Ajax Amsterdam vergleichen. Den Holländern war nach einer Niederlage im Hinspiel ein glanzvoller Sieg gegen den angeknacksten Riesen Real Madrid gelungen – und damit der Einzug ins Viertelfinale. Solch eine Leistung traut dem FC Schalke in dieser Verfassung allerdings niemand wirklich zu.

Schalke 04 - Manchester City

Ähnlich einseitig sehen es auch die Buchmacher, die für einen Auswärtssieg der Schalker eine Quote von ausgerufen haben, nur gibt es für den zu erwartenden Erfolg der Citizens.

Mein Tipp: Schalke wird sich – B-Elf hin oder her – wieder überraschend gut schlagen gegen City und am Ende ein Unentschieden rausholen . Das 1:1 reicht nach dem 2:3 im Hinspiel allerdings nicht zum Weiterkommen.

 

Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen