Tedesco lobt Kollege Guardiola und hofft auf kleines Wunder.

Ex-Schalker Gündogan: „Dürfen 04 nicht auf leichte Schulter nehmen“.

Leroy Sané gegen früheren Arbeitgeber vielleicht nur auf der Bank.

 

Solche Probleme hätten sie auf Schalke nur zu gerne: sich darüber ernsthaft Gedanken zu machen, den besten Nachwuchsspieler der Premier League 2018 im Champions-League-Achtelfinale auf der Bank zu lassen oder doch von Anfang an zu bringen. Die Klammer dieser Geschichte: eben jener Leroy Sané wurde einst in der „Knappenschmiede“ bezeichneten Nachwuchsabteilung von Schalke 04 ausgebildet, kurz durfte davon auch die Lizenzspielerabteilung profitieren, ehe die Mechanismen der modernen Fußball-Märkte griffen und Sané einen beinahe schon unerhörten Vertrag von Manchester City vorgelegt bekam und sich aus Gelsenkirchen verabschiedete.

 

Welche Chancen hat der Tabellenvierzehnte gegen die Weltauswahl von Guardiola?

Pep Guardiola Manchester City

Jetzt kehrt Sané, der bei der WM 2018 überraschenderweise nicht im deutschen Kader gestanden hatte, zurück in seine alte Heimat. Sein früherer Arbeitgeber Schalke 04 soll Sané und Kollegen allerdings nur eine Durchgangsstation sein, groß ist die Sehnsucht nach einem Sieg in der Champions League, erklärtes Ziel auch der Geldgeber aus Abu Dhabi, die bereits mehr als 1,5 Milliarden Euro in den Verein investiert haben. Eine so absurde Summe, dass man lieber gar nicht zu lange darüber nachdenken sollte, es würde ohnehin nur Kopfschmerzen verursachen. Nun nützt aber alles Geld der Welt nicht, wenn eine Weltauswahl wie die aus Manchester an einem aktuell strauchelnden Bundesligisten wie Schalke scheitern sollte. Zwar haben die Schalker trotz Heimspiel nur geringe Außenseiterchancen gegen den Tabellenführer der englischen Premier League (wo sie punktgleich mit dem FC Liverpool stehen, die allerdings noch ein Spiel weniger absolviert haben), aber die Fußballer von Trainer Pep Guardiola sind Vollprofis genug, um auch diese Aufgabe ernst zu nehmen. Ausgesprochen hat das der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan, der ebenfalls einst in Schalkes Jugend geschmiedet wurde: „Jeder denkt, dass Schalke chancenlos ist. Obwohl das Duell am Mittwoch für uns ein Auswärtsspiel ist, erwartet jeder, dass wir es dominieren. Trotzdem dürfen wir die Schalker nicht auf die leichte Schulter nehmen, sie werden sich gut auf uns einstellen.“

Domenico Tedesco Schalke 04

Einstellung ist das richtige Wort, denn nur eine außergewöhnliche Leistung wird den Schalkern helfen, in der Königsklasse nicht schon im Achtelfinale die Segel streichen zu müssen. Ein Heimsieg gegen die bärenstarken Citizens ist Grundvoraussetzung, um im abschließenden Auswärtsspiel in Englands Norden bestehen zu können. Die Chancen dafür sind allerdings sehr gering, gerade wenn man die letzten Auftritte der Schalker in Betracht zieht. Die 1:3-Niederlage gegen den FC Bayern hat gezeigt, dass Schalke in dieser Saison nicht mit der Elite mithalten kann, am Samstag gab es ein mageres 0:0 gegen den SC Freiburg, im Kampf um die Europapokalplätze hat 04 in dieser Spielzeit nichts zu melden.

 

Klaus Allofs als neuer Kaderplaner auf Schalke?

Schalke-Coach Domenico Tedesco gehört nach eigener Aussage zu den Bewunderern von Pep Guardiola, der bekanntlich Manchester City trainiert und den schwer reichen Verein endlich auch an Europas Spitze führen soll. „Als ich in der Jugend trainiert habe“, hat Tedesco erzählt, „habe ich viele Spiele von Barcelona gesehen, auch von Bayern, und extrem viel zusammengeschnitten. Ich habe versucht, die Konzepte dahinter zu verstehen.“ Ob sich davon was für das Spiel gegen Manchester verwenden lässt? Wie auch immer, die leidgeplagten Schalker hätten mal wieder ein Erfolgserlebnis nötig, die schlechte Saison hat zu Dauerdiskussionen über die sportliche Kompetenz von Manager Christian Heidel und natürlich auch Trainer Tedesco geführt, erst jüngst hat sich Klaus Allofs als möglicher neuer Kaderplaner selbst ins Gespräch gebracht, was Heidel selbstverständlich weniger angenehm fand.

Bayern München - Schalke 04

Wenig optimistisch sind auch die Buchmacher, die für einen Schalker Heimsieg die erstaunliche Quote von 11,5 ausgelobt haben, 1,25 gibt es für einen Erfolg der Gäste aus Manchester. Solche Zahlen hat man in einem Achtelfinale der Champions League auch lange nicht mehr gesehen.

Mein Tipp: Wo, wenn nicht in der Arena auf europäischem Parkett kann Schalke über sich hinauswachsen? Die Auswahl von Tedesco überrascht mit einem Unentschieden und erreicht nach 90 Minuten ein tapfer erkämpftes 1:1 .

 

Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen