Live-Quoten checken

Borussia Dortmund kann in der Champions League am Mittwoch gegen Inter mit einem Sieg in Mailand einen großen Schritt Richtung nächste Runde machen.

Inter hat einen schwachen Start in die Königsklasse hingelegt und muss siegen.

Es ist das erst fünfte Duell der beiden Klubs. Das letzte Spiel liegt 25 Jahre zurück.

Inter Mailand und Borussia Dortmund vereint nicht viel. Die beiden Klubs spielten in ihrer Geschichte erst vier Mal gegeneinander. Und auf dem Platz gibt es Gegensätze. Während der BVB offensives Feuerwerk abbrennen kann, spielt Inter unter seinem neuen Trainer Antonio Conte defensiv kontrollierend. Was beide hingegen gemeinsam haben ist die Jagd auf den zweiten Platz hinter dem FC Barcelona in der Gruppe F der Champions League.

Inter: Siegzwänge

Bei Inter Mailand herrscht nach der Verpflichtung von Antonio Conte und einigen neuen Spieler wie Romelu Lukaku wieder Euphorie. Der Klub spielte schon in der vergangenen Saison in der Königsklasse – auch in einer schweren Gruppe und auch mit Barcelona – und konnte die nächste Runde nicht erreichen. In diesem Jahr soll auf die Erfahrung aufgebaut werden. Mailand sieht sich als das Team hinter Meister Juventus in der Serie A.

 

In den ersten Wochen zierte der Mailänder Klub den ersten Tabellenrang. Dann kam die Woche der Rückschläge mit Niederlagen gegen Barca und Turin. Zumindest wäre der Verlust in Camp Nou kein Drama, hätte Inter sich im ersten Spiel der Champion League nicht zu einem Unentschieden gegen Slavia Prag bemühen müssen. Der Fehlstart in Europa ist da und gegen den Hauptrivalen aufs Weiterkommen, Borussia Dortmund, muss zuhause nun ein Sieg her.

BVB: Schwarz-gelbe Inkonstanz

Borussia Dortmund gilt für viele in der Bundesliga als heißer Favorit auf die Meisterschaft. Schon im vergangenen Jahr spielte der BVB grandios auf und hätte die Schale holen können. Unkonstante Leistungen machten da aber einen Strich durch die Rechnung.

Borussia Dortmund ist wahnsinnig talentiert und in der Lage, eine Fußball-Gala abzuliefern. Zuhause erzielt der Vierte der Bundesliga im Schnitt 2.50 Tore bei einer Torbilanz von 12:3. Dortmund startete grandios, ist mittlerweile aber etwas ins stocken geraten. Der BVB gewann das Top-Spiel gegen Tabellenführer Mönchengladbach zwar mit 1:0, davor reihten sich aber drei 2:2 aneinander.

 

Vor allem auswärts verliert das schwarz-gelbe Monster gern mal seine Zähne, was die Bilanz von 1-2-1 zeigt. In der Ferne schießt die Borussia 1.25 Tore im Schnitt. Überraschenderweise gewann die Mannschaft von Lucien Favre bei Slavia Prag mit 2:0. Davor konnte Barcelona ein 0:0 abgerungen werden.

Dortmund ist als Mitbewerber um den Platz hinter den Katalanen in der Gruppe F also in besserer Verfassung als Inter.

Duell der Philosophien

Auch wenn Inter zuhause mit 2.25 Toren fast so viele wie der BVB schießt und auswärts sogar bei im Schnitt drei Toren liegt, so darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass Mailand Conte-Ball spielt. Und der sieht Kontrolle vor. Ein starres 3-5-2, in dem das Mittelfeld dominiert werden soll, bis der Gegner mürbe ist.

In der Sturmspitze ergänzen sich der agile Lautaro Martinez und der bullige Romelu Lukaku bisher sehr gut. Nichtsdestotrotz ist es für das neu formierte Inter noch nicht einfach, sich viele Torchancen zu erspielen.

Im Mittelfeld setzt Conte gern die beiden Neuzugänge Stefano Sensi und Nicolo Barella an. Zumindest Sensi wird den Nerazzurri fehlen. Was weh tut, da der Nationalspieler einer der kreativsten und torgefährlichsten Spieler war. Auch fehlen wird Alexis Sanchez im Sturm. Der BVB kann Lukaku gut mit Mats Hummels stellen. Das Dortmunder Mittelfeld um Julian Brandt wird mit Marcelo Brozovic & Co. den Kampf aufnehmen können. Dies wird der spannendste Teil des Spiels. Wer dort die Oberhand hat und vor allem schnell umschalten kann, gewinnt die Partie. Inter versucht viel über die Flügel, allein die Qualität in dem Bereich fehlt.

Mailand ist zuhause der Favorit auf den Sieg bei einer Quote von Auf ein Unentschieden gibt es die Quote , der BVB liegt bei für einen Sieg. Hierbei ist Dortmunds Auswärtsschwäche mit eingerechnet, wo sich die Borussia zuletzt immer zwei Tore fing – außer in der Königsklasse. Wo schwarz-gelb bisher immer hellwach ist. Fehlen wird wohl Stürmer Paco Alcacer. Dafür steht vielleicht Marco Reus vorne drinnen, der mit Skriniar, deVrij und Godin drei Packer vor sich hat. Kommt Dortmund über die Flügel und bindet so das Mittelfeld von Inter in die Defensive ein, ist ein Sieg drin. Am Ende könnte der BVB aber mit einem Unentschieden zufrieden sein, worauf ich auch tippe.

Es wird ein 1:1 Unentschieden .

Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen