Aus Sicht der Schweizer Nationalmannschaft war es knapp. Aber am Ende hat es beim Rückspiel der Runde 2 in der WM Qualifikation gereicht: Die Schweizer Nati spielte am Sonntagabend (12.11.2017) im Basler St.-Jakob-Park 0:0 gegen Nordirland und hat sich dank des 1:0 Hinspielsieges in Nordirland für die Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland qualifiziert. Um die Teilnahme mussten die Schweizer im Rückspiel gegen die Nordiren nochmals zittern. Unverdient ist sie aber nicht.

Nordirland kämpfte

Dauerregen machte das Spielfeld schwierig für beide Mannschaften. Man sah eine kämpferische Mannschaft aus Nordirland, der nach wenigen Minuten durch einen Weitschuss des nordirischen Außenverteidigers Chris Brunt fast die Führung gelungen wäre. Der bei Borussia Mönchengladbach spielende Schweizer Torhüter Yann Sommer konnte das verhindern. In der Folgezeit dominierte dann jedoch erst einmal die Schweizer Nationalmannschaft. Haris Seferovic scheiterte in aussichtsreicher Situation mit einem Kopfball und Xherdan Shaqiri sowie Steven Zuber konnten den abermals guten nordirischen Torhüter Michael McGovern nicht überwinden. Trotz der Überlegenheit der Schweizer blieben die Nordiren aber nicht ungefährlich.

In der zweiten Halbzeit wurde es nochmals knapp

Zwei große Chancen der Fußball-Nationalmannschaft von Nordirland zeigten in der zweiten Halbzeit, dass die Qualifikation der Schweizer für die WM 2018 am Ende kein Spaziergang war. In der 54. Minute flog ein Kopfball von Conor Washington nach einem Konter der Nordiren und einer Flanke von Jamie Ward nur knapp am Schweizer Tor vorbei. WM Qualifikation – Schweiz vs. Nordirland: 0 zu 0 Und nach einer großen Chance für den Schweizer Seferovic in der 85. Minute wurden die Nordiren in der 90. Minute nochmals brandgefährlich. Der Schweizer Abwehrspieler Rodriguez Ricardo klärte nach einem Kopfball von Jonathan Evans auf der Linie. Am Ende blieb es im Rückrundenspiel beim 0:0 Unentschieden.

Ein verdienter Sieg mit etwas bitterem Nachgeschmack

Die Schweizer waren technisch besser, haben gegen die Nordiren aber letztlich nur durch den weiterhin umstrittenen Elfmeter im Hinspiel gewonnen. Das bleibt als etwas bitterer Nachgeschmack. Dennoch ist die WM Teilnahme der Schweizer keineswegs unverdient. Mit Ausnahme von Portugal mussten sie sich zwar in der Gruppe B letztlich nicht mit sehr starken Gegnern messen. Aber sie konnten Ungarn, die Färöer-Inseln, Lettland und Andorra souverän auf hintere Plätze verweisen. Im September 2016 hatten sie auch die Portugiesen 2:0 besiegt, bevor es dann im Oktober 2017 eine 0:2 Niederlage gab. Gegen wen die Schweizer während der Fußball-WM in Russland vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 spielen werden, entscheidet sich bei der Auslosung am 1. Dezember. Durchaus möglich, dass die Schweizer Nati dann bereits in der Vorrunde auf Weltmeister Deutschland oder Brasilien trifft. Ein Wiedersehen mit den Portugiesen ist ebenfalls möglich. In den letzten drei Weltmeisterschaften waren die Schweizer jeweils dabei und erreichten dabei zweimal das Achtelfinale (2006: Deutschland; 2014: Brasilien). Die Quote für einen WM Sieg der Schweiz im Jahr 2018 stehen aktuell bei . Sagt man den Weltmeister Deutschland bei den Fußballwetten zur WM 2018 richtig voraus, erhält man für einen eingesetzten Euro immerhin noch sechs. Und sollte Neuseeland Weltmeister werden, könnte man sich bei einem eingesetzten Euro auf 2.501 Euro freuen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit dieses Ereignisses auch entsprechend niedrig. Aber wer weiß? In den Playoffs zur WM 2018 spielten am Sonntag nicht nur die Schweiz und die Nordiren. Kroatien gewann am Sonntag 4:1 nach 4:1 im Hinspiel gegen Griechenland. In Europa spielen nun noch Italien gegen Schweden und Irland gegen Dänemark um ein Ticket zur WM. Beim Spiel der Iren gegen die Dänen sind die Quoten recht ausgeglichen, während Italien beim Spiel Italien vs. Schweden klarer Favorit ist.
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen