Am sechsten Spieltag der Bundesliga spielt der deutsche Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt auswärts gegen den TBV Lemgo Lippe.  Flensburg scheint den Umbruch nach Ende der alten Saison gut geschafft zu haben. Lemgo war in der letzten Saison am Ende Neunter und bewegt sich aktuell erneut im Mittelfeld.  In den Duellen beider Teams hat die SG Flensburg-Handewitt seit 2014 fast immer gewonnen. Es gab ein einziges Unentschieden und zwar im Mai 2015.   Die SG Flensburg-Handewitt tritt am 23. September (6. Spieltag) beim TBV Lemgo Lippe an. Der Meister aus Flensburg galt zum Auftakt der neuen Saison nicht unbedingt als Favorit auf die Meisterschaft der aktuellen Saison. Die Flensburger haben alle Skeptiker jedoch eines Besseren belehrt und stehen mit fünf Siegen aus fünf Spielen und einer Tordifferenz von plus 32 auf Platz 2 hinter Magdeburg, das bereits sechs Spiele auf dem Konto hat. Der TBV Lemgo Lippe liegt auf Platz 11 und hat seit 2014 fast jedes Spiel gegen Flensburg verloren. Die Flensburger sind aktuell aber in der Champions-League sehr gefordert. Vielleicht schwächeln sie deshalb und straucheln?  

Flensburg hat den Umbruch gemeistert

„Flensburg lernt verblüffend schnell“ betitelte die ARD-Sportschau einen Artikel vom 07. September. Gemeint war der Umbruch der Mannschaft, die nach ihrer Meisterschaft in der Saison 2017/2018 auf einige Leistungsträger verzichten muss und dafür neue Spieler verpflichtet hat. Dieser Wechsel hat bisher gut funktioniert und so kann man dem Flensburger Team zumindest mit Blick auf die Ergebnisse in der Handball-Bundesliga einen gelungenen Umbruch bescheinigen. Etwas schwierig könnte das große Pensum an Spielen sein, das derzeit für die SG Flensburg-Handewitt anfällt. Am 13. September gewann das Team gegen Die Eulen Ludwigshafen mit 35:23. In der Champions-League spielten die Flensburger am 16. September gegen den HBC Nantes und am 19. September gegen den HC PPD Zagreb. Gegen Nantes gab es einen 34:31 Auswärtssieg und gegen HC PPD Zagreb eine 29:31 Heimspielniederlage. Nun bleibt abzuwarten, wie gut die SG Flensburg-Handewitt das umfangreiche Spielprogramm meistert und ob die hohe Beanspruchung der Flensburger die Chancen des Teams aus Lemgo im Spiel am 23. September steigert.  

Lemgo Lippe: Heimsiege und Auswärtsniederlagen

Der TBV Lemgo Lippe hat seine beiden Heimspiele in der neuen Handball-Bundesligasaison gegen die HSG Wetzlar und den VfL Gummersbach gewonnen. Niederlagen gab es bei den Auswärtsspielen gegen die Rhein-Neckar Löwen, den THW Kiel und den Bergischen HC. Die Lippische Landes-Zeitung bescheinigte Lemgo im Spiel gegen den Bergischen HC vom 16. September eine haushohe Unterlegenheit. Trainer Florian Kehrmann sprach von einer nicht bundesligatauglichen Leistung. Das Team wird sich also deutlich steigern müssen, um im Heimspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt zu bestehen. Die Spiele des TBV Lemgo Lippe (früher: TBV Lemgo) gegen die Flensburger waren in den letzten Jahren fast immer eine klare Sache. Seit 2014 gab es neun Bundesligaduelle beider Teams, von denen eins Unentschieden ausging. Alle anderen gewannen die Flensburger, die den TBV Lemgo zuletzt am 12. April auswärts mit 32:23 besiegt haben. Bei den Sportwetten darauf, wer in der aktuellen Saison Handballmeister wird, ist die SG Flensburg-Handewitt  Favorit, während der TBV Lemgo Lippe  als Außenseiter gehandelt wird. Auch bei den Sportwetten auf das Spiel „TBV Lemgo Lippe  vs. SG Flensburg-Handewitt “ werden die Flensburger klar favorisiert.  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen