Die New England Patriots wirkten verwundbar wie nie. Dem erfolgreichsten NFL-Team des vergangenen Jahrzehnts scheint die Luft auszugehen. Oder wurden die Kräfte für die Playoffs geschont? Nach einem überzeugenden Sieg gegen Baltimore vergangene Woche, kommen die L.A. Chargers mit Selbstvertrauen nach Foxborough und stellen Anspruch an den Superbowl. Die Quarterbacks Tom Brady und Philip Rivers verbindet viel. Beide sind erfahren und in der Lage, ein enges Spiel zu entscheiden.   Eine der größten Geschichten in der abgelaufenen Saison war die Leistung der New England Patriots (11-5). Ein schwacher Start und zwei Niederlagen in den letzten vier Spielen wackeln am Status des Gespanns Tom Brady und Bill Belichick. Sind die Patriots noch elitär, oder holt die Zeit sie ein? Der Gast aus Los Angeles will das herausfinden. Die Chargers sahen beim 23:17 in Baltimore exzellent aus und fordern New England heraus. Die Zahlen sprechen für die Pats.  

New England Patriots: Noch gut?

Viel wurde in dieser Saison geredet über Tom Brady. Er sehe alt aus, hätte Angst, getroffen zu werden und kann sein Personal nicht mehr auf ein höheres Niveau hieven. Brady ist mittlerweile 41 Jahre alt, das Team um ihn herum scheint im Vergleich weniger Talent zu besitzen, als in den Jahren zuvor, als die Patriots Dauergast im Endspiel waren. New York Jets vs. New England Patriots Bisher galt die Devise, dass New England nicht totgesagt werden kann. Zu gut ist der Quarterback, zu smart der Trainer. In dieser Saison wirkten die Pats angreifbar. Die Offense ist nicht mehr so potent, wie in der Vergangenheit. 27 Punkte im Schnitt liegen unter den Top-5, das wahre Problem ist aber das Alter der Herren Rob Gronkowski und Julien Edelman, die stets Bradys zuverlässigsten Waffen waren. New England erzielte pro Spiel einen Touchdown mehr als der Gegner, in den Niederlagen in Miami (33:34) und in Pittsburgh (10:17) wirkte der Primus entweder müde oder wenig engagiert. Tom Brady & Co. hatten nun zwei Wochen Zeit, sich zu erholen und den Gegner zu studieren. Darin war das Duo Belichick/Brady stets am besten.  

L.A. Chargers: Endlich siegen

Chargers Quarterback Philip Rivers wird in diesem Jahr noch härter schuften, als zuvor. Der mittlerweile 37-Jährige hat die beste Chance, das Endspiel zu erreichen. Sein Team ist stark, der Beginn vergangene Woche verheißungsvoll, seine Saison mit über 4000 Yards mal wieder exzellent und die Konkurrenz nicht unschlagbar. Wild Card Round - San Diego Chargers vs. Baltimore Ravens Rivers verbrachte seine ganze Karriere bei den Chargers. Nie hat es zum großen Wurf gereicht. Was sich nun ändern kann. Die Offense ist explosiv, Rivers besitzt viele Ziele. On the road brachten es die Chargers zu einer Bilanz von 7-1. Gegen Baltimore war die Defense zudem sehr stark, noch stärker als in der regulären Saison, wo L.A. auf Platz acht rangierte und vor allem das Passspiel schwer machte.  

Duell der Veteranen

Tom Brady ist 7-0 in Duellen gegen Philip Rivers vorne. In dieser Saison verlor New England kein einziges Mal zuhause, was sie zum Favoriten in dieser Partie macht . Trotz der wackeligen Saison ist es schwer vorstellbar, dass die Patriots in ihrem ersten Playoffspiel verlieren. Dennoch sollte L.A. nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die Begründung „Brady/Belichick“ scheint auch nicht mehr ganz zu ziehen. In mehreren Partien war New England weit von der Form vergangener Tage entfernt. Wild Card Round - San Diego Chargers vs. Baltimore Ravens Die defensive Marschroute der Chargers gegen die Ravens scheint ein Indiz zu sein, worauf, sich Brady einstellen muss. Ein fieser Pass Rush, der viel Druck auf den 41-Jährigen ausüben wird. Zusammen mit einem starken Running Game ist L.A. prädestiniert, den Pats Paroli zu bieten. Doch am Ende gilt eine Regel im Football - wette nie gegen Tom Brady in einem Playoff-Spiel. New England sah zuhause sehr stark aus und wird erst totgesagt, wenn sie liegen. Ich tippe auf die New England Patriots bei einer Quote von . Das Chargers Handicap +4.0 ist interessant. Zudem könnten mehr als 45.5 Punkte fallen, also „Over“ bei einer Quote von .  
Quoten unterliegen Änderungen.

An der Diskussion teilnehmen